Verordnung zu Elektrokleinstfahrzeugen in Deutschland

In Deutschland wird immer noch heiß diskutiert über die Frage der Zulassung elektrischer Kleinstfahrzeuge. Unter diesen Begriff fallen u.a. Hoverboards, elektrische Kickscooter, elektrische Skateboards und auch der UrmO. Im Moment ist die Nutzung solcher Art von Fahrzeugen auf öffentlichen Straßen (Teilnahme am Straßenverkehr) nicht erlaubt. Die Benutzung im Straßenverkehr kann hohe Strafen zur Folge haben.

Das soll sich noch im Jahr 2018 ändern. Offizielle Angaben aus dem Bundesministeriun für Verkehr und digitale Infrastruktur BMVI gibt es nicht (Stand 18.07.2018). Jedoch bekommen wir über verschiedene andere Quellen direkt und indirekt Informationen. Aus dem Bundestag gibt es eine Antwort auf die kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, in der der Zeitrahmen für dieses Jahr bestätigt wird. Diese Information haben wir so auch unter anderem aus dem bayerischen Verkehrsministerium bestätigt bekommen. Es wird eine neue Fahrzeugklasse geschaffen werden, die “Fahrzeugklasse der Elektrokleinstfahrzeuge”. Wir haben den Entwurf noch nicht gesehen, aber nach Auskunft werden wir in diese Klasse fallen.

Gleichzeitig stehen wir in Kontakt mit dem Bundesverband eMobilität in Berlin, der viel Lobbyarbeit für Elektromobilität leistet, mit verschiedenen Vertretern aus der Presse und mit anderen Startups, die in einer ähnlichen Situation sind wie wir.

Sobald wir mehr wissen werden wir hierzu sofort berichten. Wenn ihr wertvolle Informationen habt, wir freuen uns über jede Nachricht.

Und wie sieht es in anderen Ländern aus?

Die meisten anderen Länder der EU haben die Zulassung von solchen Fahrzeugen schon längst geregelt. Damit darf auch unser UrmO in den meisten Ländern problemlos auf öffentlichen Straßen gefahren werden. In manchen Ländern, wie z. B. Finnland, ist ein Helm Vorschrift.

Wichtig: Bevor Du ein solches Fahrzeug auf öffentlichen Straßen bewegst, bitte mache Dich immer mit den Vorschriften des jeweiligen Landes vertraut.